The Poets Table

Stacks Image 263
Stacks Image 265
Buckow and Jagdschloss Grunewald while it was closed in December
Stacks Image 261

Imagine a small busy people filled pedestrian street in the shade of some trees in any town you
might care to imagine. Or picture a park full of families on a Sunday afternoon. Some children run around while their parents hold hands and watch them. Or, imagine a narrow space between the chestnut seller and a stand bearing hats and scarves on a traditional Christmas market.
Under the trees, by the park gates or the next to the chestnut seller, you might see someone sitting at a small table under an old umbrella (in case of rain). Next to him is a wooden hand wagon upon which a mechanical marionette sits at a small white toy piano which seems to be playing Chopin. On the table are paper and notebooks, pens, pencils and ink bottles. That someone is a poet, and he is writing words onto a card upon which he has drawn a landscape, a scene inspired by nature which represents a moment of Zen. Someone stops and reads the cards. The curious visitor recalls the first lines of a childhood poem and repeats it to the poet who writes it down for him in exquisite handwriting on a card next to which he sketches the scene of the poem.
Perhaps the enchanted passer-by will purchase one of the books that are also on the table. Books which the poet has already written. Books which sit among others yet to be finished.
With a smile the passer-by moves on. Chopin seems to be playing a Mazurka, the poet continues to draw and write under the fine old umbrella. In case it rains.

Stellen Sie sich in jeder Stadt, die Sie sich vorstellen können, eine kleine, belebte Fußgängerzone im Schatten einiger Bäume vor. Oder stellen Sie sich einen Park voller Familien an einem Sonntagnachmittag vor. Einige Kinder laufen herum, während ihre Eltern Händchen halten und ihnen zusehen. Oder stellen Sie sich einen schmalen Raum zwischen dem Kastanienverkäufer und einem Stand mit Hüten und Tüchern auf einem traditionellen Weihnachtsmarkt vor.
Bei den Bäumen, den Parktoren oder dem Kastanienverkäufer sehen Sie vielleicht jemanden an einem
kleinen Tisch unter einem alten Regenschirm sitzen (für den Fall, dass es regnet). Neben ihm steht ein hölzerner Handwagen, auf dem eine mechanische Marionette an einem kleinen weißen Spielzeugklavier sitzt, das Chopin zu spielen scheint. Auf dem Tisch liegen Bleistifte und Papier. Dieser Jemand ist ein Dichter, und er schreibt Worte auf eine Karte, auf die er eine von der Natur inspirierte Szene gezeichnet hat, die einen Moment des Zen darstellt. Jemand hält inne und liest die Karten. Der neugierige Besucher erinnert sich an die ersten Zeilen eines Kindheitsgedichts und wiederholt es dem Dichter, der es für ihn in exquisiter Handschrift auf eine Karte schreibt, neben der er die Szene des Gedichts skizziert.